• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 12/2023

Kurz informiert

Kurz informiert

+++ Weitere Fristverlängerungen für Schlussabrechnungen +++ Schwindende Wachstumschancen +++ Vermietung von Luxusimmobilien: Abgrenzung zur Liebhaberei bei hohen Verlusten +++ Offenbar keine dauerhafte Entfristung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie +++ Plattformen-Steuertransparenzgesetz: Bekanntgabe des amtlich vorgeschriebenen Datensatzes +++ Elektronische Registrierkassen mit Pflicht zur TSE-Sicherung +++ Trotz Ministererlass zur Absage von Klassenfahrten anlässlich Corona kein kostenfreier Reiserücktritt +++ Haftung des Reiseveranstalters für fehlerhafte Informationen durch Reisebüro +++ Vorweggenommene Beförderungsverweigerung – Anspruch auf Ausgleichszahlung +++ Befreiung von Ausgleichszahlungen nur bei Unmöglichkeit einer Umbuchung +++ Europäische Potentiale für Tourismustransformation nutzen +++

Steuern

Die Hinzurechnung beim Ferienhaus-Reiseveranstalter – eine Rolle rückwärts des BFH?

Am 28.10.2023 veröffentlichte der BFH das Urteil zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung bei Ferienhausveranstaltern. Der Reisevorleistungseinkauf eines Ferienhausveranstalters soll der gewerbesteuerlichen Hinzurechnung unterliegen. Diese Erkenntnis des III. Senats steht nicht nur diametral zu seinem in demselben Verfahren erlassenen Aussetzungsbeschluss (BFH vom 19.1.2022, Az.: III S 21/21, n.v.). Es stellt sich vielmehr die Frage, in welchem Verhältnis das Urteil zur Entscheidung in Sachen Frosch-Sportreisen (BFH vom 25.7.2019, Az.: III R 22/16, BStBl. II 2020 S. 51) eingeordnet werden soll. Darf sich die Tourismusbranche weiterhin auf sicherem Terrain wähnen oder handelt es sich um ein profiskalisches Rückzugsgefecht der Finanzgerichtsbarkeit?

Vermietung von Luxusimmobilien als Liebhaberei?

Wird ein Objekt mit einer Größe von mehr als 250 qm Wohnfläche vermietet, können aufgrund der Vermietung entstehende Verluste nicht ohne Weiteres mit anderen Einkünften des Steuerpflichtigen verrechnet werden. Dies hat der BFH relativ klar mit einem am 16.11.2023 veröffentlichten Urteil vom 20.6.2023 entschieden. Es handelt sich aber um einen Ausnahmefall – die typisierende Annahme der Einkünfteerzielungsabsicht in Vermietungsfällen wurde nicht grundsätzlich in Frage gestellt.

E-Rechnung kommt auch im Tourismus

Im Rahmen des „Wachstumschancengesetzes“, über das hier schon mehrmals berichtet wurde (insbesondere Hillmer in SRTour 08/2023 S. 6 ff.), soll auch die elektronische Rechnung für Umsätze an deutsche Unternehmer verpflichtend werden (siehe Grambeck in SRTour 9/2023 S. 9). Hier erfolgt nun ein kurzes Update zum aktuellen Stand.

Recht

Urlaub in Center Parcs und Ferienclubs: Pauschalreise oder lediglich Hotelbeherbergung?

Gerade bei Familien mit Kindern ist Cluburlaub beliebt, etwa in den Clubs von Center Parcs, Robinson Clubs, Aldiana Clubs, Club Med und anderen. Bei dieser speziellen Reiseart findet der Urlaub in einer Ferienanlage statt, mit inklusiver Rund-um-Verpflegung, Sport, Wellness, Animation, Ausflügen, Unterhaltungsprogrammen und Betreuung der Kinder. Kommt es aber bei Störungen im Ablauf des Urlaubs zu Reisemängeln, ergibt sich prompt die Frage, nach welcher Vertragsstruktur diese eventuellen Ansprüche zu beurteilen und abzuarbeiten sind, nach Pauschalreiserecht oder etwa nach Mietrecht/Beherbergungsrecht?

Service

Impressum

Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 1868-7881
Ausgabe / Jahr: 12 / 2023
Veröffentlicht: 2023-12-08
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2005

Jahrgang 2024
Jahrgang 2023
Jahrgang 2022
Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005