• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der aktuellen Ausgabe 05/2021

Inhalt/Editorial

Editorial

Inhaltsverzeichnis / Impressum

Aufsätze

Die rechtlichen Rahmenbedingungen der Vorausplanung für zukünftige Behandlungssituationen für nicht einwilligungsfähige Erwachsene – Teil 1: Die Erstellung

Seit 2017 ermöglicht der mit dem Hospiz- und Palliativgesetz (HPG) eingefügte § 132g SGB V zugelassenen Einrichtungen i. S. d. § 43 SGB XI und Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung, das kassenfinanzierte Angebot einer „gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase“ zu etablieren. Dieses Konzept bietet den Einrichtungen in diesen Versorgungskontexten die Möglichkeit, essentielle Beratungsangebote als Mehrwert für eine patientengerechtere Versorgung zu schaffen. Obwohl sich das Angebot erst langsam etabliert, schmälert dies nicht die enorme Bedeutung und die Dringlichkeit der Umsetzung dieses Konzepts insbesondere auch für die Personengruppe der bereits Einwilligungsunfähigen.

Der Schlichtungsausschuss nach § 19 KHG – neu, aber auch verbessert?

Der Schlichtungsausschuss nach § 19 KHG (§ 17c Abs. 3 KHG a. F.) wurde vom Spitzenverband Bund der Krankenkassen, dem Verband der Privaten Krankenversicherung sowie der Deutschen Krankenhausgesellschaft auf Bundesebene errichtet. Seine Aufgabe besteht allein darin, strittige Kodier- und Abrechnungsfragen von grundsätzlicher Bedeutung verbindlich zu klären. Kodier- und Abrechnungsfragen betreffen die Anwendung der bestehenden Regelwerke zur Abrechnung von Krankenhausleistungen nach dem pauschalisierten Entgeltsystem des § 17b KHG. Hintergründe und Einzelheiten beleuchtet der nachfolgende Beitrag.

Verwaltungsvorschrift zu Vorstands- und Geschäftsführerdienstverträgen im Bereich der GKV – Aufsicht schießt unangemessen über Gesetz und Vorgaben des Bundessozialgerichts hinaus

Am 26. November 2020 hat eine Arbeitsgruppe der Aufsichtsbehörden unter Führung des Bundesamtes für Soziale Sicherung eine neue „Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Aufsichtsbehörden des Bundes und der Länder über die Sozialversicherungsträger für Vorstands- und Geschäftsführerverträge im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung gem. § 35a Absätze 6 und 6a SGB IV“ veröffentlicht. Die neue Verwaltungsvorschrift schreibt in verbindlicherem und strengerem Maßstab die vormaligen „Arbeitspapiere“ der Aufsichtsbehörden fort. Zu der Vorschrift gehören vier Anlagen, die neben Hilfsmitteln und Mustern zur Prüfung auch einen Mustervertrag enthalten.

Aktuelle Entscheidungen

Vertragsärztliche Versorgung

BSG, Urteil vom 26. Mai 2021 – B 6 KA 10/20 R –

Psychiatrische Institutsambulanz – Ermächtigung zum Betrieb einer Außenstelle in den Räumlichkeiten eines anderen Krankenhauses – Umfang der Bedarfsprüfung

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 26. Mai 2021 – L 3 KA 22/20 –

Kranken- und Pflegeversicherung

Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 28. Mai 2021 – L 9 KR 379/19 –

Krankenhausvergütungsrecht

Schiedsstelle gemäß § 18a KHG in Mecklenburg-Vorpommern
Schiedsspruch v. 19. Mai 2021 – 01/2021 – (bestandskräftig)

Aktueller Hinweis

Bundeskartellamt: Abschlussbericht der Sektoruntersuchung Krankenhäuser vorgelegt

Service

Gesamtschau

DOI: https://doi.org/10.37307/j.2193-5661.2021.05
Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 2193-5661
Ausgabe / Jahr: 5 / 2021
Veröffentlicht: 2021-10-11
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus oder in Einzellizenz.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2004

Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005
Jahrgang 2004