• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der aktuellen Ausgabe 06/2021

Inhalt

Inhalt / Impressum

Aufsätze

Steuerliche Behandlung von Logistikkosten als Anschaffungs(neben)kosten

Über die Frage der Aktivierungspflicht oder Nichtaktivierung der Logistikkosten der Handelsunternehmen (kurz HU) für die Beschaffung der Ware über Abruf- und Verteillager besteht nach wie vor ein Glaubenskrieg. Ob die Logistikkosten aktiviert werden müssen oder nicht hat als Dauersachverhalt eine sehr hohe steuerliche Auswirkung bei Handelskonzernen. Trotz der hohen steuerlichen Bedeutung hat der Gesetz- und Verwaltungsgeber zu der Aktivierungsfrage bisher immer noch nicht verbindlich Stellung genommen. Offensichtlich hat es im Rahmen der Steuerveranlagungen und Betriebsprüfungen auch keine Beurteilungskontroversen gegeben.

Die mehrstöckige freiberufliche Mitunternehmerschaft und gewerbliche Färbung

Nach der neuesten BFH-Rechtsprechung übt eine doppelstöckige Personengesellschaft nur dann eine freiberufliche Tätigkeit aus, wenn auf allen Ebenen die Voraussetzungen einer freiberuflichen Tätigkeit vorliegen (doppeltes Tätigkeitserfordernis). Vorliegender Beitrag untersucht, welche Voraussetzungen im Einzelfall gegeben sein müssen. Übt eine Personengesellschaft neben der freiberuflichen Tätigkeit auch eine gewerbliche Tätigkeit aus, wird ihre gesamte Tätigkeit als gewerblich eingestuft. Das gilt auch dann, wenn sie an einer gewerblichen Personengesellschaft beteiligt ist.

Moderne Holdinggesellschaften im In- oder Ausland, nach handels-, gesellschafts- und steuerrechtlichen Amplituden

Unter zeitgemäßen, praxisrelevanten „Holdinggesellschaften“ versteht man heutzutage – nach begrifflichen Fortentwicklungen über die letzten Jahrzehnte hin – Unternehmen mit Verwaltungssitz im Inland oder auch außerhalb, die als Ober- bzw. Dachgesellschaften von Unternehmensgruppen aus dem In- und/oder Ausland fungieren. Ihre Definitionen sind national und international nicht einheitlich. In Anlehnung an § 8a Abs. 4 KStG (a. F. bis zum 1.1.2016) kann eine Holdinggesellschaft in Deutschland nach abwägender Einschätzung der „Forschungsstelle für Europäisches und Internationales Finanz- und Steuerrecht“ in München angesehen werden als eine sog. Dach-Gesellschaft, meist mit Leitungs-, Beratungs- und Finanzierungsfunktionen, deren Aufgabe und Tätigkeit sich aber grundsätzlich auf ein Halten von ihr zugewiesenen Anteilen an anderen (aktiv tätigen) Unternehmen (auch Personenunternehmen) zu beschränken hat und selbst keinerlei eigene operative Ausübung, wie Produktionen, Finanzierungen, Wareneinkäufe oder Warenverkäufe etc., vornehmen darf.

Rechtsprechung

Abzug des beim Tod des Steuerpflichtigen noch nicht berücksichtigten Teils der Erhaltungsaufwendungen i. S. von § 82b EStDV

BFH-Urteil vom 10. November 2020 – IX R 31/19 Vorinstanz: FG Münster, Urteil vom 11. Oktober 2019 – 10 K 3350/18 E

Berücksichtigung von im Rahmen eines Ehegattenarbeitsverhältnisses geleisteten Beiträgen für eine rückgedeckte Unterstützungskasse als Betriebsausgabe – Entgeltumwandlung

BFH-Urteil vom 28. Oktober 2020 – X R 32/18 Vorinstanz: FG Baden-Württemberg, Urteil vom 13. September 2018 – 1 K 189/16

Service

Buchbesprechung

+++ Dipl.-Kfm. Gerd Wichmann: Handels- und steuerrechtliche Rechnungslegung. Eine an den Buchungs- und Bilanzierungsentscheidungen orientierte Systematik +++
DOI: https://doi.org/10.37307/j.1868-789X.2021.06
Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 1868-789X
Ausgabe / Jahr: 6 / 2021
Veröffentlicht: 2021-06-04
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus oder in Einzellizenz.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2004

Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005
Jahrgang 2004