• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 05/2014

Beiträge

Gedanken zur Zukunft des steuerlichen Risikomanagements im Erlösbereich – Teil I –

Die Verhältnisse im Aufzeichnungsumfeld sind, wie bekannt, in Deutschland (D) und Österreich (Ö) einschließlich der verfahrensrechtlichen Basisbestimmungen so weit gleich geartet, dass eine gemeinsame Sichtweise möglich ist. Der Beitrag beleuchtet aus dieser gemeinsamen Sicht die bestehende steuerliche Umwelt des Risikofeldes Erlöse in Bezug auf verfahrensrechtliche Grundlagen für den Vollzug, auf die technische Realität des Aufzeichnungsbereiches, auf Steuerausfälle und bisherige Gegenmaßnahmen im Rahmen von Prüfungstechnik und Steueraufsicht sowie unter Betrachtung derzeitiger Beispiele für Lösungsansätze.

Der Einzelbetrieb als Gegenstand einer Einbringung

Der BFH hat entgegen der Verwaltung die Rechtsansicht vertreten, dass mit dem unentgeltlichen Eintritt in ein bisheriges Einzelunternehmen zwei Rechtsvorgänge vorliegen, eine Einbringung i.S.d. § 24 UmwStG und eine unentgeltliche Übertragung i.S.d. § 6 Abs. 3 EStG. Bei den sog. Mischeinbringungen ist keine Aufteilung vorzunehmen, sondern die Einheitstheorie anzuwenden.

Die Grundzüge der Kosten- und Leistungsrechnung und ihre Stellung im betrieblichen Rechnungswesen – Teil II –

Während Problembereiche des externen Rechnungswesens (z.B. Rückstellungen) in der Steuerrechtsliteratur häufig thematisiert werden und dazu eine Vielzahl von Veröffentlichungen vorliegt, gibt es nur wenige Darstellungen über die Grundzüge der Kosten- und Leistungsrechnung und ihre Stellung im betrieblichen Rechnungswesen im Hinblick auf die steuerrechtliche Relevanz. Zur Erfassung der Geschäftsvorfälle und der Leistungsvorgänge im betrieblichen Rechnungswesen wird eine bestimmte Terminologie verwendet, deren Grundbegriffe nachstehend erläutert werden.

Bodenschätze – Teil III –

Die Rechtsprechung des BFH hat sich schon seit Jahrzehnten mit den Problemen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Ausbeuteverträge befasst und auch in den letzten Jahren richtungsweisende Entscheidungen getroffen.

Rechtsprechung im besonderen Blickpunkt der Außenprüfung

I. „Veranstaltung“ einer Theateraufführung durch Kauf sämtlicher Eintrittskarten?

UStG 1999 § 4 Nr. 20 Buchst. b, § 3a Abs. 2 Nr. 1; Richtlinie 77/388/EWG Art. 13 Teil A Abs. 1 Buchst. n
BFH-Urteil vom 21. November 2013 – V R 33/10

II. Reiseleistungen an Schulen, Universitäten und Vereine

UStG § 4 Nr. 23, § 25 Abs. 1; Richtlinie 77/388/EWG Art. 13 Teil A Abs. 1 Buchst. h und i, Art. 26
BFH-Urteil vom 21. November 2013 – V R 11/11

Service

Buchbesprechungen / Impressum

 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus oder in Einzellizenz.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2004

Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005
Jahrgang 2004