• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 12/2023

Inhalt

Inhalt / Impressum

Jahresinhaltsverzeichnis 2023

Editorial

Editorial

Aufsätze

Umsatzsteuerpflicht bei Verwaltung von Wagniskapitalfonds?

Der Fachbereich Haushalt und Finanzen als Teil des Wissenschaftlichen Dienstes im Deutschen Bundestag hat eine Umsatzsteuerpflicht bei der Verwaltung von Wagniskapitalfonds untersucht. Die Finanzverwaltung hatte erst kürzlich den UStAE aktualisiert. Dieses war erforderlich geworden, da gerade aufgrund der Zielsetzung des Fondsstandortgesetzes, den Fondsstandort Deutschland auch durch steuerliche Maßnahmen zu stärken und insbesondere junge Wachstumsunternehmen zu fördern, sich daneben auch aus unionsrechtlichem Anlass umsatzsteuerlicher Handlungsbedarf ergab.

Internationale Verrechnungspreise

Der Verrechnungspreis, auch als Transferpreis bezeichnet, ist ein hochkomplexes Konzept, das die Preisgestaltung von grenzüberschreitenden Transaktionen zwischen verbundenen Unternehmen innerhalb eines multinationalen Konzerns betrifft. Er dient dazu, die Gewinnallokation zwischen den beteiligten Unternehmensteilen zu bestimmen und stellt sicher, dass die Transaktionen zwischen verbundenen Unternehmen zu Bedingungen stattfinden, die ähnlich sind wie bei Geschäften zwischen unabhängigen, nicht verbundenen Parteien. Die Festlegung eines angemessenen Verrechnungspreises erfordert eine eingehende Analyse verschiedener Faktoren, die als Verrechnungspreismethoden bezeichnet werden.

Zur Nichtdurchführung eines Gewinnabführungsvertrags

Die Entscheidung des BFH v. 02.11.2022 – I R 37/19 – zur tatsächlichen Durchführung eines Gewinnabführungsvertrags bestätigte, dass dessen Nichtdurchführung während der gesetzlichen Mindestlaufzeit zur rückwirkenden Nichtanerkennung der Organschaft führt und damit erhebliche steuerliche Auswirkungen haben kann. Ausgehend von den ertragsteuerlichen Grundlagen einer Organschaft behandelt dieser Aufsatz Fragen zur Nichtdurchführung eines Gewinnabführungsvertrags während der Mindestlaufzeit.

Die Haftung gemäß § 5 Abs. 2 AStG

In der StBp wurden in den vergangenen Jahren vom Verfasser verschiedene Haftungsnormen vorgestellt. Nunmehr soll ein weitgehend unbekannter Haftungstatbestand aus dem Außensteuerrecht vorgestellt werden, hinsichtlich dessen vieles strittig ist. Für die Durchsetzung der sich aus § 5 Abs. 1 AStG ergebenden steuerlichen Verpflichtungen bei Zwischenschaltung von ausländischen (Kapital)gesellschaften ist dieser Haftungstatbestand konzipiert.

Gewerbliche Infizierung von freiberuflich konzipierten Personengesellschaften

Nach § 18 EStG gehören auch zu den Einkünften aus selbständiger Arbeit die Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit. Dies gilt grundsätzlich auch für Personengesellschaften bzw. Partnerschaftsgesellschaften. Da eine Personengesellschaft nur insgesamt als gewerblich oder nichtgewerblich qualifiziert werden kann, stellen sich Abgrenzungsfragen.

Rechtsprechung

Berechnung des Grundlohns bei steuerfreien Zuschlägen für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit

BFH, Urteil vom 01.08.2023 – VI R 11/21
Vorinstanz: FG Baden-Württemberg, Urteil vom 19.04.2021 – 10 K 1865/20

Entnahmefiktion bei passiver Entstrickung nach § 4 Abs. 1 Satz 3 EStG

Finanzgericht Münster, Urteil vom 10.08.2022 – 13 K 559/19 G, F

Buchbesprechung

Johannes Buchna/Carina Leichinger/Andreas Seeger/Wilhelm: BroxGemeinnützigkeit im Steuerrecht

Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 1868-789X
Ausgabe / Jahr: 12 / 2023
Veröffentlicht: 2023-12-07
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2004

Jahrgang 2024
Jahrgang 2023
Jahrgang 2022
Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005
Jahrgang 2004