• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 09/2013

Beiträge

Neue Probleme durch das Zuordnungsmerkmal bei der Organschaft nach der Organschaftsreform

Am 20.2.2013 wurde das Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts im BGBl. verkündet. Die Änderungen bei der Unternehmensbesteuerung betreffen insbesondere die Regelungen zur ertragsteuerlichen Organschaft. Die Vereinfachung in diesem Bereich sind Reaktionen auf BFH-Rechtsprechung und drohende EU-Rechtswidrigkeit. Als Reaktion auf ein durch die EU-Kommission eingeleitetes Vertragsverletzungsverfahren wurde der doppelte Inlandsbezug für die Organgesellschaft abgeschafft. Nunmehr muss sich nur noch der Geschäftsleitungssitz im Inland befinden.

Strafrechtliche Aspekte der Schätzung – Teil I –

Die Verbreitung von Kassenmanipulationssoftware und die viel beachteten „Steuerdaten-CDs“ machen deutlich, dass die oft beschworene Steuermoral weiterhin eher Wunschdenken ist. Weil Kriminalität aber bekanntlich nicht besonders „dokumentierfreudig“ ist, müssen die nicht versteuerten Beträge in den aufgedeckten Fällen oft geschätzt werden, um die hinterzogenen Steuern durch entsprechende Bescheide nachfordern zu können. Es stellt sich dann zwangsläufig die Frage, welche Bedeutung die so gefundenen Werte für das in diesem Zusammenhang durchzuführende Strafverfahren haben.

Steuerliche Behandlung von Logistikkosten im Rahmen der Warenbeschaffung bei Handelsunternehmen – Teil I –

Größere Handelsunternehmen sind mittlerweile flächendeckend dazu übergegangen, zentrale Verteil- oder Abruflager einzurichten. Je nach Warenangebot der Handelsunternehmen werden an zentralen Stellen für Deutschland oder verteilt auf mehrere regionale Standorte in Deutschland solche Lager eingerichtet. Sie dienen als Drehkreuz für aus dem In- und Ausland bei verschiedensten Lieferanten georderte Ware.

Grundlagen der Verfahren der Stichprobeninventur – Teil III –

Bei der Erstellung des Inventars darf der Bestand der Vermögensgegenstände nach Art, Menge und Wert mit Hilfe anerkannter mathematisch-statistischer Methoden auf Grund von Stichproben ermittelt werden (§ 241 Abs. 1 HGB). Neben der vollständigen körperlichen Bestandsaufnahme ist danach die Anwendung von Stichprobenverfahren gesetzlich ausdrücklich zugelassen.

Rechtsprechung im besonderen Blickpunkt der Außenprüfung

I. Änderung eines Steuerbescheids nach § 174 Abs. 4, Abs. 3 AO: Negativer Widerstreit bei periodisch gestrecktem statt punktuellem Ansatz

§ 163 Satz 2, § 169 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2, § 170 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1, § 174 Abs. 3 Satz 1, § 174 Abs. 4, § 174 Abs. 4 Satz 3, § 174 Abs. 4 Satz 4 AO, § 7 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 EStG
BFH-Urteil vom 16. April 2013 – IX R 22/11

II. Zu den Voraussetzungen einer Auftragsprüfung nach § 195 Satz 2 AO

§§ 126, 130, 132, 195 AO, §§ 13 ff. BpO
BFH-Urteil vom 15 Mai 2013 – IX R 27/12

III. Langjähriger Leerstand von Wohnimmobilien – die Entscheidung zugunsten des Steuerpflichtigen

EStG § 9 Abs. 1 Satz 1, § 9 Abs. 1 Satz 2, § 21 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG
BFH-Urteil vom 11. Dezember 2012 – IV R 68/10

Service

Buchbesprechungen / Impressum

 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus oder in Einzellizenz.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2004

Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005
Jahrgang 2004