• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 06/2019

Inhalt

Inhalt / Impressum

Aufsätze

Rechnung oder berichtigte Rechnung?

Seit der Entscheidung des EuGH v. 15.9.2016 wurde für die Möglichkeit den Vorsteuerabzug aus berichtigten Rechnungen in Anspruch zu nehmen, eine grundlegende Änderung der bisher geübten Praxis vorgegeben. Nunmehr ist es unter bestimmten Voraussetzungen möglich, einen Vorsteuerabzug mit Vergangenheitswirkung berücksichtigen zu können. Ob daraus den Unternehmern und der Verwaltung ein Vorteil erwächst kann aus unterschiedlichen Blickwickeln gesehen werden. Zudem ist nach wie vor die Frage zu stellen, liegt eine Rechnung vor, die berichtigt werden kann oder nicht.

Wann sind Rückstellungen für Steuernachzahlungen zu bilden?

Einige Entscheidungen des Bundesfinanzhofs unterscheiden bei Rückstellungen für Steuernachzahlungen zwischen „schlichten“ Steuernachzahlungen und der Nachzahlung hinterzogener Steuern, die Finanzverwaltung schloss sich dem an. Der nachfolgende Beitrag spricht sich gegen eine solche schematische Unterscheidung und für eine stärker einzelfallbezogene Sichtweise aus.

Internationale Verrechnungspreise zwischen nahestehenden Personen am Beispiel des Lohn- bzw. Auftragsfertigers

Die fortschreitende Globalisierung führt zu einem stetigen Anstieg von internationalen konzerninternen Geschäftsbeziehungen. Die Finanzverwaltungen vieler Länder reagieren auf diese Entwicklung mit deutlich verstärkten Kontrollen bei multinationalen Unternehmen (MNU). Demzufolge gibt es gerade im Bereich der Verrechnungspreise oft Prüfungsfeststellungen mit hoher Auswirkung. Zur Vermeidung der daraus resultierenden Doppelbesteuerung muss das MNU versuchen, im anderen Staat eine Gegenberichtigung zu erreichen.

Notwendige Einbringung von Betriebsvermögen bei Umwandlungen

Bedingt durch das Urteil des BFH v. 29.11.2017 sind Problemfelder in Bezug auf den Umfang einer notwendigen Einbringung von Vermögen in den neuen Rechtsträger entstanden. Vielfach wird eine Unternehmensstrukturänderung in der Form angestrebt, dass Grundstücke nicht auf den neuen Rechtsträger übergehen sollen. Hier gelten für die Einbringung in eine Personengesellschaft andere Grundsätze als bei einer Einbringung in eine Kapitalgesellschaft.

Rechtsprechung

Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft als ständiger Vertreter

BFH-Urteil vom 23. Oktober 2018 – I R 54/16 Vorinstanz: FG Rheinland-Pfalz vom 15. Juni 2016 – 1 K 1685/14 (EFG 2016, 1324)

Zuflusszeitpunkt von Entschädigungen für die Eintragung einer beschränkt persönlichen Dienstbarkeit zur Sicherung eines Flutungsrechts

BFH-Urteil vom 21. November 2018 – VI R 54/16 Vorinstanz: FG Rheinland-Pfalz vom 16. November 2016 1 K 2434/14 (EFG 2017, 393)

Tätigkeit eines Heileurythmisten als ähnlicher Beruf i. S. von § 18 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 EstG

BFH-Urteil vom 20. November 2018 – VIII R 26/15 Vorinstanz: Niedersächsisches FG vom 28. April 2015 – 13 K 50/14 (EFG 2015, 1826)

Service

Buchbesprechungen

+++ Bilanzierung nach Handelsrecht, Steuerrecht und IFRS. Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Abhängigkeiten – mit über 195 Abbildungen +++ Handbuch Hochschulmanagement +++
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus oder in Einzellizenz.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2004

Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005
Jahrgang 2004